Rententabellen sind absolut (un-)richtig.

Submitted by tsar55 on Sat, 05/04/2019 - 03:10
German
 


37.
Rententabellen: Absolut (un!)"richtig".


37.1
Absolut richtige Tabellen für die monatliche Rentenberechnung kann es nicht geben.

Es besteht ein grundsätzliches Logikproblem.

Dies klingt überraschend für Statistik-Laien. Kann es großartig wirkende computerberechnete Finanztabellen geben, die niemals absolut richtig sein können?

Notare, Rechtsanwälte und Finanzbehörden berechnen da Zahlen mit wunderbar exakten Tabellen, teils auf 1 Euro genau. Von Zweifeln sieht man in den Gesichtern der Juristen gewöhnlich keine Spur. Bekim Finanzamt ist die Berechnungsweise sogar gesetzlich geregelt.

Kann es sein, dass alles das "irgendwie falsch ist"? - Es kann sein und es ist so. Ob alle Juristen das wissen oder nicht wissen, bleibe hier offen. Nicht jeder Jurist hat etwas Ökonomen-Kompetenz.

Die 3 nicht perfekt lösbaren Problem von Rententabellen:

(1) Die erste Ursache ist: Es besteht ein fundamentales Problem bei jedem Preisindex. Da der Warenkorb sich im Zeitablauf im Land ändert, besteht in fundamentaler logischer Weise Unmöglichkeit, einen absolut richtigen Preisindex zu gewinnen.
Tabellen für ausgewogene Rentenbasisverträge müssen immer mit einem Preisindex oder einem ähnlichen Index verkoppelt werden. Also wird das fundamentale Logikproblem in die Tabelle importiert.

(2) Das zweite Problem ist die Abhängigkeit von zukünftigen noch unbekannten Zinssätzen.

(3) Das dritte Problem ist, dass der zu wählende Geldentwertungs-Index und Zinssatz unterschiedlich sein müsste, dies ja nach Interessenlage der Beteiligten am Vertrag.

Beraterkompetenz kann dies Problem reduzieren.

Bei guter Kenntnis der mathematisch-statistischen Problematik kann ein fachkundiger Berater dies Problem durch die geschickte Wahl der Vereinbarung erheblich reduzieren. Die nötige Kompetenz hierfür wird an den Universitäten den Volkswirten vermittelt. Es ist aber nur ein temporäres Einzelthema unter sehr vielen Lehrstoffen. Nicht alle Volkswirte verstehen sich ein ganzes Leben lang auf die Mathematik der Statistik.

Von Juristen oder Immobilienmaklern kann diese Kompetenz normalerweise nicht erwartet werden. Natürlich ist niemandem unmöglich, sich dies Wissen im Selbststudium anzueignen.

Absolut richtige Rentenbasis-Tabellen kann es - wie schon gesagt - nicht geben, weil niemand die Zinssatz-Zukunft voraussehen kann.

Dies Problem ist immerhin für jeden sogleich nachvollziehbar. Tabellen für Rentenbasisverträge beziehen sich immer auch auf das Zinsniveau. Bei langfristigen Verträgen - 5 bis 20 Jahre oder mehr - sind die Auswirkungen nicht etwa nur beiläufig, sondern ausschlaggebend für die monatlichen Beträge.

Je nach Interessenlage der Beteiligten kann man dies Problem durch die geschickte Wahl der Vereinbarung erheblich reduzieren. Ganz ausklammern kann man die Problematik nicht.

Zwar ist ein Rentenbasisvertrag nicht unmittelbar zinsorientiert. Aber natürlich wird der Verkäufer abwägen, ob er stattdessen gegen bar verkauft und das Geld bei der Bank Zinsen erwirtschaften lässt.

Das Vertrauen in Immobilien ist zwar meist größer als das in Bankeinlagen. Aber in Zeiten, wenn die Bankeinlage eine interessante Zinshöhe liefert, in solchen Zeiten möchte der Verkäufer, dass der Rentenbasis- Verkauf sich dies zum Maßstab nimmt.

Absolut richtige Rentenbasis- Tabellen kann es des weiteren nicht geben, weil diese mit Mittelwerten der Gesamtbevölkerung arbeiten.

Bei einem Kaufvertrag auf Rentenbasis steht die Einzelperson fest, um deren Ableben es geht. Es gibt sehr offenkundig Gebrechliche im Alter 60, vor allem Alkoholiker mit hohem Zigarettenkonsum und hohem Übergewicht.

Demgegenüber gibt es 80-Jährige, die offenkundig noch 15 Jahre vor sich haben könnten, gesund leben, sportlich sind und eine ärztliche Praxis nur für die Vorsorgeuntersuchungen betreten.

Im Gegensatz zu Versicherungsunternehmen ist der Käufer eines Rentenbasis-Objektes nicht an Diskriminierungsverbote gebunden. Er darf eine Frau mit ihrer rund 5 Jahre höheren Lebenserwartung durchaus durch eine entsprechend niedrigere Rente "diskriminieren".

Darf ein Notar in Sachen Alter diskriminieren?

Ob ein Notar zwischen Mann und Frau diskriminieren darf, wenn er insoweit differierende Werte aus einer üblichen Tabelle übernimmt, ist eine interessante Frage. Schließlich ist ein Notar ja staatsnah und ...
 

iide

Submitted by Visitor (not verified) on Sat, 06/30/2018 - 03:10
Hier endet der erste Teil dieses Textes.
Für mehr bitte jetzt einloggen.

Oft auf dieser Website können Sie Weiteres nur lesen, sofern eingeloggt.
Noch nicht Leser / Mitglied / Benutzer dieser Website?
Einfach als Benutzer registrieren.

Keine Kosten. Datenschutz: E-Mail-Adresse genügt.
Fertig in 30 Sekunden.

» Eintrag als Leser